• 0941 54982
  • Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Aus der reinen Lehre® wird ab sofort die neue Lehre®

Bewertung: 5 / 5

Stern aktivStern aktivStern aktivStern aktivStern aktiv
 
Da sich die reine Lehre® den aktuellen Entwicklungen im Radsport nicht mehr länger verschließen will, wird sie nun durch einige grundlegende Änderungen hinsichtlich des erlaubten Materials zur neuen Lehre®. Der Grundgedanke bleibt jedoch erhalten und wird nun nochmal erläutert.
Die neue Lehre® ist ein umfassendes, ganzheitliches und interdisziplinäres Konzept, das von mir in 22 Jahren Radsport entwickelt und verfeinert wurde und steht in erster Linie für ehrlichen, sauberen und harten Radsport. Sie stellt kein starres und dogmatisches Konstrukt dar, sondern vielmehr eine gewisse Einstellung und Haltung, wie man Radsport betreiben sollte. Die neue Lehre® bildet einen Gegenpol zum schicki-micki-lifestyle Radsport wie er seit einiger Zeit in Magazinen und auf social media Kanälen propagiert wird. Dabei orientiert sie sich am Geiste der heroischen Zeit des Radsports zu seinen Anfängen, als er noch ein knüppelharter und gefährlicher Sport der Arbeiterklasse war. Ein wichtiger integraler Bestandteil der neuen Lehre® ist es weiterhin, uralte Kulturtechniken zu ehren und am Leben zu erhalten.
Die korrekte Auslegung der neuen Lehre® lässt sich am Einfachsten daran ermessen, bestimmte Dinge nicht zu tun.
Absolut verpönt ist u.a. folgendes:
- Medikamente jeder Art in Form von Spritzen, Pillen, Pulvern oder Ampullen (wer krank ist soll lieber Schach oder Darts spielen)
- Trainingspläne (warum glaubst du Zahlen mehr als deinem Körpergefühl?)
- sich zum Sklaven des Wattmessers machen (vertraue auf die Signale des Körpers)
- Ernährungspläne (fress doch einfach so viel und worauf du Hunger hast und fertig)
- Kinesio-Tapes und Nasenpflaster (wie wenig Selbstachtung muss man haben um sich sowas aufzukleben?)
- Kompressionssocken (man sollte froh sein solange man sie noch nicht vom Arzt verschrieben bekommt)
- Blackroll und Elektrostimulation (lege dich zur Erholung besser auf die Couch und lies ein Buch)
- Rapha-Klamotten (bist du ein verdammter Hipster oder ein Radsportler?)
- Kaffee-Pausen oder Bäcker-Stopps während des Trainings (gibt’s im Rennen auch nicht und vermeidet überflüssige foodporn Bilder)
- Rollen-Training (ausgenommen nackt in der Sauna bei min. 90 Grad)
- Socken über den Beinlingen tragen (wer zieht bitte im Alltag die Socken über die Hose?)
- Kopfhörer bei einer Gruppenausfahrt (wenn du Musik/Podcasts hören willst fahre doch allein)
- von einem Training als „harter/langer Tag im Büro“ sprechen (ach wie witzig)
- sein Rad als „Arbeitsgerät“ zu bezeichnen (außer du bist ein echter Radprofi)
- Riesen-Brillen (du bist nicht auf einer Skipiste unterwegs)
- Namensaufkleber mit Landesflagge (es ist ein Fahrrad und kein Formel 1 Auto)
- Gels, Cola und Zündstoff im Training einsetzen (nur im Rennen wenn es um was geht)
- sich als Rennfahrer über Strava-Koms statt Rennergebnisse zu definieren (macht eigentlich eh nur, wer keine Ergebnisse hat)
- integrierte Lenker-Vorbau-Einheiten mit zweiarmigen Vorbauten (man sollte einfach nicht durch einen Vorbau hindurch sehen können)
- „E-Sport-Rennen“ auf Onlineplattformen wie Zwift (nein, einfach nein)
- Reifen, die breiter als 25mm sind (zerstören das puristische Erscheinungsbild des Rennrades)
- Aerosocken (als abartiger Auswuchs schon immer verpönter hoher Socken versteht sich das von selbst)
- mittellange Trikotärmel, die bis zur Ellenbogenbeuge reichen (wer will dort Kanten haben?)
- nicht zurück grüßen wenn man auf dem Rad gegrüßt wird (der Sittenverfall schreitet leider immer weiter voran)
- sich bei Stürzen Knochen brechen (zu lange Ausfallszeit)
Im Rennen:
- Klinke oder Windschatten fahren hinter Autos (einzige Ausnahme: nach Sturz oder Defekt)
- beschimpfen, nötigen, abdrängen und provozieren anderer Fahrer (wirklich das Allerletzte)
- Müll außerhalb der Verpflegungszone wegschmeißen (schon mal was von Naturschutz gehört?)
- in der Neutralisation schon so schnell fahren wie im Rennen (chillt doch mal)
- verdammte Startattacken fahren (lasst mich doch erstmal in Schwung kommen)
Schützenswerte Kulturtechniken:
- marschieren
- tief gehen
- sich die Bude auf links drehen
- sich die Festplatte formatieren
- Nachbelastung nach einem Rennen fahren
- die Dinge von oben betrachten
- Steintaktik
- Transfer fahren
Beim wichtigen Thema Transfer gilt folgende Kategorisierung:
- bis 50 km: Nano-Transfer
- 50-100 km: Micro-Transfer
- 100-200 km: Standard-Transfer
- 200-300 km: Spezial-Transfer
- 300-400 km: Mega-Transfer
- über 400 km: Titanen-Transfer
Es gibt neben mir nur sehr wenige, die dem Ideal der neuen Lehre® entsprechen, aber es wäre schon viel erreicht, wenn sich der eine oder andere ein paar Dinge davon zu Herzen nehmen würde. Prinzipiell ist niemand für die neue Lehre® verloren und kann ihren Weg jederzeit einschlagen. Es wird meistens eine Rückkehr zur Einfachheit und den Wurzeln sein, bevor man sich von allen Seiten hat einreden lassen, was man alles braucht und tun sollte. Es ist kein Weltuntergang, auch wenn es dem nahe kommt, wenn der Pfad der neuen Lehre® in einem schwachen Moment einmal kurzzeitig verlassen wird, solange dies ehrlich benannt und Besserung gelobt wird. Die neue Lehre® ist nicht nachtragend und selbst in den dunkelsten Stunden für den armen Sünder da, um ihm Halt und Orientierung zu bieten.
Hier noch ein paar Merksätze:
- Viel hilft viel.
- Viel ist gut, mehr ist besser.
- Im Zweifel noch 1h dran hängen.
- Ein 100er ist gerade mal Dienst nach Vorschrift.
- Im Trainingslager min. eine 1000er Woche fahren.
- Ein Trainingslager ohne Frühsport ist keins.
- Der Exzess ist notwendig.
- Lieber mit dem Fahrrad zum Strand als mit dem Porsche zur Arbeit.
- Ein schlechter Tag im Sattel ist immer noch besser als ein guter Tag im Büro.
- Kette rechts macht nur Sinn wenn es min. 53×11 ist.
- Nur mitfahren (im Rennen) ist zu wenig.
- Nur Trottel sterben vorne, Clevere erben hinten (Rennfahrer wissen was gemeint ist).
- Lieber gesund verlieren als krank gewinnen.
- Es reist sich besser mit leichtem Gepäck.
- Nur der Unterlenker ist ein guter Lenker.
Bekenne auch du dich nun zur neuen Lehre® und hilf mit, sie weiter zu verbreiten!
Bei weiteren Fragen aller Art die neue Lehre® betreffend stehe ich als Begründer, Vorreiter, Leitfigur und Lichtgestalt jederzeit zur Verfügung.
Gez. Sportfreund Radbert

VCR

Ziegetsdorfer Str. 46a
93051 Regensburg

T 0941/54982
F 0941/567031
info@veloclub-ratisbona.de

Club Büro

März – September:
DI/DO  10 – 12 Uhr
MI       18 – 20 Uhr

Oktober – Februar:
DI       10 – 12 Uhr
MI       18 – 20 Uhr

© 2020 VCR | Veloclub Ratisbona